Home
News
Unser Sportangebot
Trainingszeiten
Trainer/Übungsleiter
Berichte
Vorstand
Mitglieds-Beiträge
Chronik
Links
Kontakt
Kontakt-Formular
Impressum
Datenschutz
Sitemap

 

Chronik unseres Vereins:

 

 

Nach dem Krieg kommt der Meidricher Boxpionier Stefan Beucher nach Bergneustadt und findet hier eine neue Heimat.

 

Vorbelastet durch seinen Vater - er war Vositzender des Meidricher Boxvereins - versuchte er  in Bergneustadt, einen Boxverein zugründen. Hier zeigte sich aber am Anfang für diese Sportart wenig Verständnis und so wurde das Boxen zunächst im hiesigen Turnverein integriert.

 

Am 17. Februar 1948 gründet Stefan Beucher dann den eigenständigen

Boxring Bergneustadt 1948 e.V.

 

In Eigeninitiative zimmerte man den ersten Boxring. Aus einem Seesack wurde ein Sandsack, ein alter Fußball wurde zum Doppelendball umfunktioniert.

 

Trainingsorte waren der Dachboden im "Neuhaus'schen Saal", der Dachboden der alten Realschule in der Bergneustäder Altstadt und weitere. Ein Seil um die Dachpfosten gespannt gings los. Heizung gab's dort nicht und so konnte es passieren, dass im Winter schon 'mal ein paar Schneeflocken durch die Ritzen auf die Trainingsfläche fielen. Auch Duschen gab's nicht - nach dem Training wurde sich an der "kalten Bütt" gewaschen.

 

Nach der anfänglichen Skepsis zu dieser Sportart wuchs der Kreis der Boxfreunde nachher dennoch schnell in Bergneustadt und Umgebung und das Boxen etablierte sich in unserer Stadt.

 

Die 1. Boxveranstaltung wurde bereits im Gründungsjahr im Bergneustädter Krawinkel-Saal durchgeführt und noch im gleichen Jahr folgte eine Freiluftveranstaltung auf dem Bursten.

 

Klaus Klever, Karl-Heinz Holzapfel, Siegfried Röttger, Gerd (Bubi) Bechheim, Arthur Harraß und Gerhard Klimzack waren vor gezählten 1200 Zuschauern die 1. Kämpfer unter dem Trainer Stefan Beucher.

 

Der Name des Boxring Bergneustadt fand dann auch schnell Anerkennung beim Mittelrheinischen und dem Deutschen Amateur-Boxverband (MABV u.  DABV) und es folgten im Verlauf der Jahre Teilnahmen an vielen nationalen und teilweise internationalen Wettkämpfen (international: 1957 in  Erfurt [damalige DDR] und 1978 in Madrid).

 

Titel wie Mittelrheinmeister, Südwestfalenmeister, Bezirksmeiser, Rheinlandmeister, Westdeutscher Meister, Westdeutscher Vizemeister und Nato-Staffelboxer wechseln sich in der erfolgreichen Geschichte unseres Vereins ab und spiegeln wieder,dass über alle Jahre konsequent und zielgerichtet ausgebildet und trainiert wird.

 

Ausgebildete Trainer und Übungsleiter sichern auch heute die "Qualität" auf der Trainingsfläche.

 

Stetige Fortbildungen sorgen dafür, dass Erkenntnisse der Sportmedizin beachtet werden.